reiten-lernen.org > Reiten lernen für Kinder

Ponyreiten


Ponyreiten ist für Kinder der ideale Einstieg in die Welt der Pferde! In diesem Artikel zeigen wir, was dabei zu beachten ist. Viel Spaß!

Ponyreiten für Kinder

Häufig kommen Shettlandponys zum Einsatz. Diese Rasse gilt als sehr genügsam, gleichzeitig sind sie trotz ihrer kleinen Statur recht robust und kräftiger, als mancher denken würde. Sie haben ein maximales Stockmaß von 107 cm und sind dadurch kleiner als viele Kinder, was bei diesen das Selbstbewusstsein im Umgang mit den Ponys stärkt.
Ponyreiten wird von vielen Reiterhöfen angeboten. In unserer Übersicht der Reitschulen und Reiterhöfe ist sicher auch in Ihrer Gegend ein Hof dabei. Eine Alternative dazu sind Bauernhöfe, die insbesondere in Ferienregionen auch ein touristisches Angebot unterhalten.
Mit dem Ponyreiten können bereits Kinder ab 4 Jahren starten. Eine Begleitperson führt das Pony dann und gibt dem Kind zusätzliche Sicherheit.

Vor dem Reiten

Vor dem Ausritt wird das Pony gestriegelt und gebürstet. Das Fell muss so gereinigt wrden, dass keine Schmutzpartikel mehr vorhanden sind, die z.B. unter dem Sattel zu unangenehmen Druckstellen führen können. Außerdem liebt das Pony diese Pflegeeinheit und die Kleinen können dabei eine Bindung zum Pony aufbauen.

ponyreiten-striegeln

Zuerst wird mit einer groben Bürste in kreisenden Bewegungen das Fell bearbeitet. Dabei auch den Bauch des Ponys mit einbeziehen. Hinterher wird hier der Sattel mit einem Sattelgurt befestigt. Auch dieser Gurt kann zu Druckstellen führen, wenn er über Verschmutzungen im Fell angebracht wird.

Danach kommt eine feinere Bürste zum Einsatz. Diese wird in Richtung des Felles geführt. Kalkulieren Sie für die Pferdepflege vor dem Ausritt 20 Minuten ein.

Der Sattel

In einigen Foren wird darüber diskutiert, ob Kinder mit oder ohne Sattel auf dem Pony reiten sollen. Der Sattel gibt dem Kind zusätzlichen Halt und ist auch für das Tier besser, da der Sattel das Gewicht besser auf dem Rücken des Ponys verteilt. Zur Schulung der reiterlichen Fähigkeiten können geübtere Kinder aber auch hin und wieder auf den Sattel verzichten, sofern die Reitschule dies zulässt.

ponyreiten-satteldecke

Beim Ponyreiten kommen meist Westernsättel zum Einsatz. Diese haben vorne einen Knauf, an dem sich das Kind festhalten kann. Unter den Sattel wird eine spezielle Satteldecke auf den Rücken des Pferdes gelegt. Decke und dann der Sattel werden zunächst möglichst weit vorne in Richtung Pferdehals aufgelegt. Dann wenn der Sattel liegt wird Decke und Sattel über den Pferderücken etwas zurückgeschoben, bis die optimale Positioin erreicht ist. Das Zurückschieben sorgt dafür, dass Haare der Mähne des Ponys sanft in die natürliche Richtung geschoben werden und nicht unangemnehm unter dem Sattel bzw. der Satteldecke verquer liegen.

Im nächsten Schritt muss dann der Sattel mit Hilfe des Sattelgurtes am Pony befestigt werden. Da die Ponys meist noch einiges an Luft im Bauch haben, sollte der Sattelgurt schon an dieser Stelle sehr fest zugezogen werden. Beim Ausritt lockert er sich sonst und das Kind sitzt schief auf Sattel und Pony. Das Zuziehen des Gurtes erfordert etwas Übung, bis das optimale Loch im Gurt gefunden ist. Hier kann zu Beginn gerne jemand vom Reiterhof hinzugezogen werden.

Ausreiten

Nachdem der Sattel befestigt wurde, kann es endlich losgehen. Entweder das Kind kann schon alleine aufsteigen, z.B. über den Steigbügel oder aber über einen kleinen Tritt oder ein Erwachsener hebt es in den Sattel. Bevor es aber wirklich losgeht, bitte noch einen Helm aufsetzen! Das kann gerne ein Fahrradhelm sein.

ponyreiten-ausritt mit erwachsenem

Am Anfang sollte ein Erwachsener oder eine erfahrene Jugendliche das Pony mit einem Führstrick begleiten. Der Führstrick wird dafür am Halfter eingehakt. Der Führstrick ist dabei kurz zufassen, d.h. recht nah am Halfter. Meist hören die Ponys auch auf verbale Befehle. Wenn es sich in Bewegung setzen soll, reicht das Kommando „Schritt“. Soll es stehenbleiben, „Stop“ oder „Steh“. Bevor ihr startet, die Kommandos am besten bei der Reitschule erfragen.

Bei jüngeren Kindern ohne Reiterfahrung sollten die Ponys zunächst ausschließlich im Schritt bewegt werden. Größere oder erfahrenere Kinder können natürlich auch in den Trab oder auch ins Galopp wechseln. Den Trab kann auch wieder ein Erwachsener mit dem Führstrick begleiten (sofern er „fit“ genug ist). Beim Galopp ist dies nicht mehr möglich. Dies wird in der Regel an der Longe geübt.

Auch Ponys haben ihren eigenen Kopf. Das zeigt sich z.B. darin, dass sie es bevorzugen zu grasen, statt weiter zu gehen. Dieses Verhalten sollte aber nicht hingenommen werden. Wenn es an einem Führstrick geführt wird, sollte der Kopf des Ponys wieder hochgezogen werden. Dabei nicht am Führstrick reißen, aber unmissverständlich ziehen und dabei konstanten Druck ausüben.

ponyreiten lernen-auch ponys haben ihren eigenen kopf

Nach dem Ausreiten

Wenn sie wieder in den Reitstall zurückgekehrt sind, wird das Pony zunächst festgemacht und dann der Sattel und die Satteldecke abgenommen. Als nächstes wird das Pony nochmal gestriegelt. Dabei wird die feinere Bürste verwendet und immer in Fellrichtung gebürstet. Dann wird das Pony losgebunden und in seinen Stall oder auf die Koppel zurückgebracht. Dabei freut sich das Pony über eine kleine Belohnung in Form einer Möhre oder eines Apfelstückchens.

Die Pferdepflege als Teil der Reitausbildung


Jeder Reitlehrer und jede Reitlehrerin wird auf diese Frage antworten: „Aber selbstverständlich gehört auch die Pferdepflege mit zum Reiten!“ Trotzdem sieht man in vielen Schulbetrieben folgendes Bild:

Die ersten Schritte – eine kritische Betrachtung

Die Eltern kommen mit ihrem Kind zur ersten Reitstunde, und auch bei den nächsten Stunden wird es nicht viel anders aussehen. Da die Reitstunde als solche bezahlt wird, also die Zeit, die das Kind auf dem Pferd verbringt, holt die Reitlehrerin das Schulpferd schnell aus der Box, putzt grob darüber und sattelt und trenst gleich mit. Wenn das Kind Glück hat, werden ihm die entsprechenden Schritte erklärt. Dass Putzen, Satteln und Hufe auskratzen genauso zum Reiten gehören, wie auf dem Pferd selbst zu sitzen, wird in einigen Reitställen so lange vernachlässigt, bis das Kind in einer Gruppe mitreiten kann. Dann wird plötzlich erwartet, dass das Mädchen oder der Junge pünktlich zur vereinbarten Reitstunde mit einem sauberen und korrekt gesattelten und getrensten Pferd in die Reitbahn kommt. Und viele wundern sich, wenn das nach diesem Beginn der Ausbildung nicht reibungslos funktioniert.

So sollte es sein:

Das Kind kommt mit seinen Eltern in den Stall. Gemeinsam mit dem Reitlehrer wird das Halfter angezogen, das Pferd aus der Box geholt und der Reitschüler putzt unter Aufsicht das Pferd. Ist das Kind so klein, dass es nicht überall herankommt, nimmt man z.B. einen Stuhl zu Hilfe. Natürlich braucht das etwas mehr Geduld und vor allem ein braves Pferd. Und es kann auch sein, dass die Zeit auf dem Pferd am Anfang sehr kurz ist, denn hier wird im Grunde genommen nicht die Zeit des Kindes auf dem Pferd bezahlt, sondern die Reitlehrer, Pferd und Kind miteinander verbringen. Aber diese Grundlagen sind unterlässlich, ebenso wie die Unterweisung in die Gefahren, die der Umgang mit so einem großen Tier mit sich bringt. Deshalb ist diese Zeit gut investiert.

Einführung


Vor allen bei Mädchen gibt es kaum ein Hobby, dass so weit oben auf der Liste steht, wie Reiten. Ein Wunsch, der für Eltern, definitiv unterstützenswert ist. Denn kein anderer Sport verbindet den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern so spielerisch mit dem Lernen eines Verantwortungsgefühls für ein anderes Lebewesen. Doch wie kann man sein Kind richtig an den Sport heran führen?

Die kleinsten Pferdefreunde

Die Jüngsten sollten mit dem Reitsport über das Ponyreiten einsteigen. Ponys, insbesondere Shetlandponys, haben ein sehr geringes Stockmaß und entsprechen eher den kindlichen Proportionen. Im Optimalfall sollten die Kinderbeine schon vollständig über das Sattelblatt reichen. Beim Ponyreiten wird das Reittier durch einen Erwachsenen geführt. Die Kinder haben in diesem Alter noch nicht die volle Verantwortung, sondern sollen hauptsächlich das erste Gefühl für die natürlichen Bewegungsabläufe vom Pferd bekommen. Ab einem Alter von ungefähr fünf Jahren kann ebenso das Voltigieren in Betracht gezogen werden. Beim Voltigieren werden zu Beginn kleinere Kunststücke, wie Hocken oder Stehen auf einem ungesattelten Pferd an einer Longe ausgeübt. Hier wird spielerisch die Angst vor dem Fallen genommen und der Teamgeist zwischen Gruppe und auch Pferd gefördert.

Es wird aufgesattelt

In einem Alter von zirka 9-10 Jahren kann mit dem eigentlichen, selbstverantwortlichen Reiten begonnen werden. Neben der Reitvorbereitung, Satteln und Zäumen, werden nun auch die ersten Kommandos mit Schenkel und Zügeln in die Verantwortung der Kinder gegeben. Oftmals wird das erste Jahr noch durch den so genannten Longenunterricht unterstützt. Hier läuft das Pferd auf einem Zirkel und der Reitlehrer nimmt durch die Longe noch zusätzlichen Einfluss auf das Pferd.